NEW RENDERED

Glutenfreies Hirse-Karotten-Buchweizenbrot

5 Kommentare | 4 Favoriten
Flattr this

Zutatenliste

für Personen
Buchweizen 150 Gramm
Hirse 200 Gramm
Karotten 200 Gramm
Haferflocken (glutenfrei) 125 Gramm
Wasser 550 Gramm
Salz 2 Teelöffel / 10g
Sonnenblumenkerne 50 Gramm
Leinsamenmehl (glutenfrei) 25 Gramm
Sesam 25 Gramm
Flohsamenschalen 30 Gramm
Weinstein Backpulver (glutenfrei) 1 Packung / 17g
Olivenöl 3 Esslöffel / 25g

Zubereitungshinweise für das Rezept

1.

Karotten grob geschnitten mit einem Mixer zerkleinern. Wer keinen Mixer hat, kann die Karotten auch reiben.

2.

Hirse und Buchweizenkörner in einem Mixer oder einer Getreidemühle zu Mehl mahlen oder als Mehl kaufen.

3.

Alle trockenen Zutaten (Hirse Buchweizen, glutenfreie Haferkflocken Flohsamenschalen, Salz, Kümmel, Backpulver und Kerne) vermengen.

4.

Mit den Möhren und dem Wasser in einer Knetmachschine oder mit dem Händen zu einem Buchweizenbrotteig verarbeiten. Nicht das gesamte Wasser auf einmal dazugeben. Darauf achten, dass der Brotteig nicht zu fest oder zu weich ist. Je nachdem wie fein das Hirse und Buchweizenmehl gemahlen ist, wird etwas mehr oder weniger Wasser benötigt.

5.

Eine Kastenform mit Backpapier auslegen den Boden mit Haferflocken bedecken und den Teig einfüllen. Das Hirse-Karotten-Buchweizenbrot-Teig oben mehrfach mit einem Messer einritzen

6.

Ofen auf 200 Grad vorheizen. Dann 40 Minuten bei 200 Grad backen, die Einritzungen nachziehen und und danach für weitere 35 Minuten bei 180 Grad backen. Aus dem Ofen nehmen und komplett abkühlen lassen, dann erst schneiden. Fertig ist ein köstliches Hirse-Karotten-Buchweizenbrot, das dank der Möhren schön saftig ist.

7.

Aus dem Buchweizenbrot kann man 30 dünne Schnitten schneiden. Guten Appetit!

8.

Das glutenfreie Hirse-Karotten-Buchweizenbrot hält sich vier Tage. Man kann es auch gut in Scheiben geschnitten einfrieren und später auftoasten.

Wichtiger Hinweis: Prüfen Sie die in den Rezepten gemachten (Nahrungsmittel-) Angaben beim Zubereiten der Speisen. Prüfen Sie die Angaben insbesondere in Bezug auf Ihre Nahrungsmittelunverträglichkeiten und/oder Krankheiten. KochenOHNE übernimmt für die Richtigkeit der Angaben keine Gewähr. Bitte lesen Sie hierzu auch unsere Nutzungsbedingungen.

5 Kommentare
geiberuam
geiberuam schrieb am 10. Januar 2017 um 17:14

Hallo,was bedeutet denn nicht zu fest und nicht zu weich?? So weich wie ein Kuchenteig, der vom Löffel fällt oder so fest, dass der Teig noch formbar ist? ich weiß, es ist schwierig zu beschreiben - aber für mich als Brotbackanfängerin schwierig einzuschätzen.Danke!Geiberuam

0 Antworten
SabineTheiding
SabineTheiding schrieb am 12. Januar 2017 um 13:17

Hi Geiberuam, ja das stimmt, da ist auch jeder glutenfreie Teig in jedem Buchweizenbrot-Rezept ein wenig anders. Dieser glutenfreie Teig wird nicht so fest, dass er alleine formbar ist, deshalb wird er in der Kastenform gebacken. Trotzdem sollte er nicht vom Löffel laufen. Er ist eher pampig. Wenn du dich an die Wassermenge hälst, wird es schon hinkommen. Man kann das Brot auch 3 Minuten länger backen und dann verdunstet wieder etwas mehr Wasser. Berichte doch gern, wie es geklappt hat mit den hier angegebenen Zutatenmengen und ob Dir das Buchweizenbrot geschmeckt hat. Viel Erfolg beim glutenfreien Backen!

0
geiberuam
geiberuam schrieb am 13. Januar 2017 um 20:25

Hallo SabineTheiding,hab mich an die Maßangabe gehalten und der Begriff pampig umschreibt die Konsistenz ganz gut.Es ist sehr lecker geworden!!Nicht zu feucht und nicht zu trocken :-)Danke für das schöne Rezept!!!Geiberuam

0 Antworten
schrieb am 17. Januar 2017 um 09:10

Hallo, ich bin neu hier, habe als erstes dieses Rezept gefunden, als zweites die Liste mit den histaminhaltigen Getreidesorten, wo Buchweizen aufgeführt wird. Was mache ich falsch? :(

0 Antworten
mrsrobinson
mrsrobinson schrieb am 01. März 2017 um 19:19

Das ist ein tolles leckeres Brotrezept. Wir backen es regelmäßig. Danke dafür :-)

1 Antworten
TCH
TCH schrieb am 17. Mai 2017 um 08:21

Das Rezept klingt toll. Ich vertrage keine Karotten und wüsste gerne, wie ich sie im Rezeot am besten ersetze. Ich dachte an Zucchini. Oder wird das zu feucht? Eventuell auch Petersilienwurzel, das müsste zumindest von Stärkegehalt und Konsistenz passen. Aber ob es schmeckt? Freue mich sehr über Ideen und Tipps.

1 Antworten
kochenOHNE
kochenOHNE schrieb am 23. Mai 2017 um 20:21

Hi TCH, anstatt Karotten kannst du Pastinaken oder tatsächlich Zucchini nehmen, das dürfte klappen.

0

Schreiben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Rezept!
Es wird nur Ihr Name angezeigt. Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.

fructosefrei, glutenfrei weizenfrei, vegan, jeah

Zubereitung

25 Min.

Ruhen

1 Std. 15 Min.

Fertig in

1 Std. 40 Min.

kj (kcal)355 (85)
Eiweiß2,62 g
Kohlenhydrate12,09 g
Fett 2,64 g
Fructosegehalt0,62 g
Sorbitgehalt0,00 g
Glucosegehalt0,62 g
Laktosegehalt0,00 g
Saccharose1,12 g

Schwierigkeitsgrad

Normal

Rezeptbewertung

Ø 2.5 von 148 Stimmen

Wie gefällt Ihnen das Rezept?

Bewerten Sie mit Klick auf die Sterne

  • OHNE Ei

    Rezepte ohne Ei

    "Eifrei" sind alle Rezepte die weder Eier, Eiprodukte oder verarbeitete Lebensmittel mit (versteckten) Eibestandteilen enthalten.

    Nutzer sollten immer alle im Rezept gelisteten verarbeiteten bzw. industriell hergestellten Lebensmittel anhand der Zutatenliste der Verpackung selbst auf Eifreiheit überprüfen.

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Ernährung bei Hühnereiweißallergie.

  • OHNE Weizen

    Rezepte ohne Weizen

    Als „weizenfrei“ sind alle Rezepte gekennzeichnet, bei denen kein Weizen und ebenfalls keine weizenähnlichen Getreidearten (wie Dinkel, Kamut, Einkorn, Emmer und Grünkern) verwendet werden. Außerdem sind keine Lebensmittel mit (versteckten) Bestandteilen dieser Getreidearten (z. B. Lakritze) enthalten.

    Nutzer sollten immer alle im Rezept gelisteten verarbeiteten bzw. industriell hergestellten Lebensmittel anhand der Zutatenliste der Verpackung selbst auf Weizenfreiheit überprüfen.

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Ernährung bei Weizenallergie.

  • Glutenfrei

    Glutenfreie Rezepte

    Als „glutenfrei“ sind Rezepte gekennzeichnet, die nur glutenfreie Lebensmittel und glutenfreie Produkte enthalten. Es sind keine glutenhaltigen Getreidesorten (Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Grünkern, Dinkel u.a.) und auch keine Lebensmittel mit verstecktem Gluten in den Rezepten enthalten. 

    Nutzer sollten immer alle im Rezept gelisteten verarbeiteten bzw. industriell hergestellten Lebensmittel anhand der Zutatenliste auf der Verpackung selbst auf Glutenfreiheit überprüfen.

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Ernährung bei Zöliakie / Glutenunverträglichkeit.

  • Fructosefrei

    Fructosefreie Rezepte

    Ein Rezept wird als „fructosefrei“ gekennzeichnet, wenn dessen Fructose- und Sorbitgehalt aller Zutaten zusammen geringer als 1 g pro Portion ist. Saccharose wird dabei zur Hälfte dem Fructose- und dem Glucosewert zugerechnet.

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Ernährung bei Fructosemalabsorption (Fructoseintoleranz).

  • OHNE Milch

    Rezepte ohne Milch

    „Milchfrei“ sind alle Rezepte die weder Milch, Milchprodukte oder verarbeitete Lebensmittel mit versteckten Milchbestandteilen enthalten.

    Nutzer sollten immer alle im Rezept gelisteten verarbeiteten bzw. industriell hergestellten Lebensmittel anhand der Zutatenliste der Verpackung selbst auf Milchfreiheit überprüfen. 

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Milcheiweißallergie.

  • OHNE Soja

    Rezepte ohne Soja

    Als „sojafrei“ sind alle Rezepte gekennzeichnet, bei denen kein Soja, keine Sojaprodukte oder Lebensmittel mit (versteckten) Sojabestandteilen enthalten sind. Zusätzlich dürfen keine Lebensmittel enthalten sein, in denen Soja häufig verwendet wird (wie z. B. Margarine oder Brot). 

    Nutzer sollten immer alle im Rezept gelisteten verarbeiteten bzw. industriell hergestellten Lebensmittel anhand der Zutatenliste der Verpackung selbst auf Sojafreiheit überprüfen.

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Ernährung bei Soja-Allergie.

  • Laktosefrei

    Laktosefreie Rezepte

    „Laktosefrei“ sind Rezepte, wenn der Laktosegehalt aller Zutaten zusammen pro Portion geringer als 5 mg (0,005 g) ist.

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Ernährung bei Laktoseintoleranz.

  • Sorbitfrei

    Sorbitfreie Rezepte

    Ein Rezept wird als „sorbitfrei“ definiert, wenn alle Zutaten zusammen weniger als 0,005 g (5 mg) Sorbit pro Portion enthalten.

    Aufgrund der Rundung wird bei den Nährwertangaben zum Sorbitgehalt 0,00 g angezeigt, sobald weniger als 0,005 g enthalten sind. Dies ist jedoch durch einen Hinweis gekennzeichnet.

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Ernährung bei Sorbitintoleranz.

Rezept-Menü
Nachgekocht
von der Redaktion
von
181 Rezepte

Rezept-Kategorien

Frühstück Brot / Brötchen Vollwertküche (Pseudo-)Getreide Hirse Buchweizen Clean-Eating-Rezept
zurück zur Startseite

Dies ist ein Rezept von www.kochenohne.de - dem Rezeptportal für Menschen mit Lebensmittelunverträglicheiten und -allergien.