nach oben
Logo kochenOHNE
Rezepte bei Lebensmittelunverträglichkeit & Allergie glutenfrei, laktosefrei, histaminarm, ohne Weizen, fructosefrei, ohne Ei

Basische Süßigkeiten

Welche gibt es? Wo kann ich sie kaufen oder wie selber machen?

Süßigkeiten sind ein häufiger Grund für einen unausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt. Zucker führt in allen möglichen Variationen zur Übersäuerung. Weil Zucker aber in den meisten Süßigkeiten wie in Schokolade, Gummibärchen, Riegeln, Keksen oder Bonbons steckt, sind diese in der basischen Ernährung grundsätzlich tabu. Wer auf Süßigkeiten nicht ganz verzichten will, kann auf basische Süßigkeiten als Alternative ausweichen.

Welche Süßigkeiten sind basisch?

Fast alle Zuckerarten sind tabu: Egal ob Haushaltszucker, Dextrose, Reissirup, Ahornsirup oder Glucosesirup - sie alle sind nicht basisch. Zum Glück kann jeder aus folgenden basischen Lebensmitteln Süßigkeiten selber machen oder kaufen.

Erlaubte Zutaten für basische Süßigkeiten

Süßes / Süßungsmittel

  • Erdmandeln, Erdmandelmehl, Erdmandelflocken, Erdmandelmus
  • Süßungsmittel (Honig, Dattelsirup, Birnendicksaft)
  • süßes Trockenobst (Rosinen, Datteln, Feigen oder Aprikosen usw.)
  • Fruchtsäfte (Traubensaft, Birnensaft, Apfelsaft usw.)
  • Früchte (Avocado, Äpfel, Birnen, Bananen, Kirschen, Erdbeeren, Weintrauben usw.)

Nüsse, Kerne

  • Mandeln, Paranüsse, Macadamianüsse
  • Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Sesam

Sonstiges

Diese Zutaten sind für basische Süßigkeiten erlaubt.

Erdmandeln, Datteln oder Rosinen sind für sich allein ein süßer Snack, der schon fertig ist. Mit den anderen basischen Lebensmitteln lassen sich leckere, süße basische Riegel, knusprige basische Müslis, basisches Eis, Gebäck oder Konfekt machen.


Basische Süßigkeiten kaufen

Fertige basische Süßigkeiten ohne Zutaten können Sie in Drogerien, Biomärkten oder im Internet bei Amazon oder anderen Anbietern kaufen. Hier ein paar Beispiele:

Süße Snacks auf Nuss-Fruchtbasis ohne Zusatzstoffe

Süße Aufstriche ohne Zusatzstoffe zum Löffeln

Hinweis: Lesen Sie unbedingt die Zutatenliste und achten Sie bei den Produkten darauf, dass diese frei von Zusatzstoffen sind und nur basische Zutaten enthalten. Zum Beispiel ist eine Honigschnitte meist gar nicht mit reinem Honig gemacht, sondern es steht Honigzubereitung als Zutat auf der Packung. Dies bedeutet, dass nur ein klitzekleiner Teil Honig und ein großer Teil normaler Industriezucker (meist Glucosesirup) enthalten sind.


Rezepte: Basische Süßigkeiten selber machen

Da fertige basische Süßigkeiten durchweg recht teuer sind, bietet es sich an sie aus basischen Lebensmitteln selber zu machen.

7Rezepte
Quetschi selber machen

Quetschi selber machen

(5)

Müll vermeiden, günstig und umweltfreundlich

Kokos-Energy-Balls

Kokos-Energy-Balls

(4)

Rezept des Monats Juni 2021

Apfelchips selber machen

Apfelchips selber machen

(3.5)

Gesunde Süßigkeit ohne Histamin

Avocado-Pistazien-Eis

Avocado-Pistazien-Eis

(3.5)

Auf Bananenbasis, laktosefrei & vegan

Laktosefreies Bananeneis

Laktosefreies Bananeneis

(3.5)

Leichte Nicecream - vegan & wenig Zutaten

Bananenchips selber machen

Bananenchips selber machen

(4)

Gesund naschen mit Bananenchips aus dem Ofen

Kirsch-Bananen-Smoothie

Kirsch-Bananen-Smoothie

(4)

fruchtig, basisch geniessen mit Zitronenmelisse

Weitere Rezepte für basische Süßigkeiten

Warum sind basische Süßigkeiten gesünder?

Basische Süßigkeiten sind sehr viel gesünder, weil sie ohne raffinierten Zucker auskommen. Deshalb stecken viel mehr wertvolle Inhaltsstoffe darin und sie sind außerdem reich an Basen. Durch basische Süßigkeiten wird die eigene Basenbildung im Körper angeregt. Es entsteht keine Übersäuerung des Körpers wie bei normalen Süßigkeiten.


Autorin: Sabine Theiding

Unsere Website enthält Affiliate Links (* Markierungen). Das sind Verweise zu Partner-Unternehmen. Wenn du auf den Link klickst und darüber bei unseren Partnern einkaufst, entstehen keine Zusatzkosten für dich. Wir erhalten hierfür eine geringe Provision. Du kannst uns mit deinem Einkauf unterstützen. So können wir einen Teil der Kosten für den Betrieb der Seite decken und kochenohne.de weiterhin kostenfrei anbieten.

nach oben