Unterschiede beim Saft

Saft ist nicht gleich Saft. Doch worin liegt der Unterschied bei Fruchtsaft, Direktsaft, Fruchtsaft-Konzentrat, Fruchtnektar und den Fruchtsaftgetränken? Und was ist gesünder oder besser? Dies erfahren Sie im folgenden Einkaufsratgeber.


Ein Blick auf die genaue Bezeichnung und die Zutatenliste hilft, den Saft genauer einzuschätzen. Die gesetzlichen Regelungen sind eindeutig und streng. Die Fruchtsaftverordnung regelt, wie ein Saft hergestellt und gekennzeichnet werden darf.

Es wird unterschieden in

  • Frischsaft,
  • Direktsaft,
  • Fruchtsaft aus Fruchtsaftkonzentrat,
  • Fruchtnektar und
  • Fruchtsaftgetränk.


Frisch gepresster Saft heißt Frischsaft

Frischsaft ist ein - aus frischen Früchten - gepresster Saft. Wenn beispielsweise aus Orangen frischer Saft gepresst wird, so spricht man von Frischsaft. Frischsaft ist ein reines Produkt und besteht somit zu 100% aus Frucht. Es findet keine weitere Verarbeitung statt und es werden keine Zutaten, Zusatzstoffe oder Zucker zugesetzt.

Frisch gepresster Orangensaft ist geschmacklich nicht zu übertreffen. Die Haltbarkeit von Frischsaft ist aber sehr gering. Er sollte am selben Tag getrunken werden. Man findet ihn im Supermarkt deshalb eher selten.

Frische Säfte sind etwas zum selber machen Zuhause. Frischer Saft ist der gesündeste und bei Gesunheitsbewußten sehr beliebt. Ob bei Anhängern der Rohkost-Ernährung, für das Saftfasten oder die Entgiftung (Detox-Rezepte) ist frischer Saft - ob mit oder ohne Entsafter - elementar. Auf kochenOHNE finden Sie leckere Saft-Rezepte und Smoothie-Rezepte.


Direktsaft & Fruchtsaft aus Fruchtsaftkonzentrat - so unterscheiden sie sich

Beim Fruchtsaft gibt es zwei verschiedene „Kategorien“. Dies sind zum einen der Direktsaft und zum anderen der Fruchtsaft aus Fruchtsaftkonzentrat. Beide Fruchsäfte bestehen zu 100% aus Frucht. Außerdem dürfen ihnen gemäß Gesetz keine Farb- und Konservierungsstoffe und kein Zucker zugesetzt werden. Hinzugefügte Vitamin-Zusätze müssen gekennzeichnet werden und bei Bio-Säften dürfen Vitamine gar nicht zugefügt werden.

Direktsaft

Der Direktsaft wird nach dem Pressen und Filtern der entsprechenden Früchte erhitzt, damit er lange haltbar ist - er wird pasteurisiert. Die Hersteller dürfen dem Saft anschließend natürliches Fruchtaroma zusetzen, ohne dies auf dem Etikett angeben zu müssen.

Fruchtsaft aus Fruchtsaftkonzentrat

Der Fruchtsaft aus Fruchtsaftkonzentrat entsteht in einem mehrstufigen Verarbeitungsprozess. Zunächst wird dem frisch gepressten Saft durch Erhitzen Wasser entzogen. Das Volumen wird dadurch reduziert. Die übrigbleibende Masse ist das Fruchtsaft-Konzentrat. Außerdem wird das Aroma isoliert und ebenfalls aufgefangen. Vor der Auslieferung an die Lebensmittelhändler wird Konzentrat, Aroma und Wasser wieder zusammengefügt - je nach Bedarf mit oder ohne Fruchtfleisch.

Saft aus Konzentrat ist preiswerter

Saft aus Konzentrat ist günstiger herzustellen. Transportkosten sind niedriger, da nur das Konzentrat und das Aroma verschifft werden, nicht aber das Wasser. Bei Saftimporten aus Florida, Mexiko, Spanien, Brasilien oder China rechnet sich das. Bei Saft aus heimischen Früchten können die Hersteller Lagerkosten sparen. Dies ist gut für die Kunden. Saft aus Konzentrat gibt es ca. 30 – 50 % günstiger zu kaufen als die Direktsaft-Alternative.

Direktsaft ist nicht gesünder und leckerer

Trotz weniger Verarbeitung ist der Direktsaft nach Expertenmeinung nicht unbedingt gesünder und geschmacklich besser als der Saft aus Konzentrat.

Auch Konzentrat bietet volles Aroma. Dies bestätigen nicht nur Geschmackstests, sondern auch Analysen im Labor.

Und im Vitamingehalt gibt es kaum Unterschiede. Ökotest fand heraus, dass die meisten Orangensäfte - egal ob Direktsaft oder aus Konzentrat - einen Vitamingehalt von 300 mg erreichen. Sie kommen teilweise sogar nahe an die Werte für frisch gepressten Orangensaft.

Unterschiedlich gesund sind aber klare und naturtrübe Säfte. Denn beim Klären des Saftes gehen wertvolle Pflanzenstoffe verloren.


Fruchtnektar

Fruchtnektar besteht zwischen 25 und 50 Prozent aus Früchten. Beim Nektar darf bis zu 20 Prozent Zucker zugesetzt werden. Der Rest ist Wasser. Außerdem ist es erlaubt Milchsäure, Zitronensäure und Ascorbinsäure zuzusetzen, was auf der Zutatenliste aber gekennzeichnet werden muss.

Im Gegensatz zum 100%igen Saft, hat Fruchtnektar einen schlechteren Ruf. Dies ist beispielsweise für Apfel- oder Orangensaft zwar richtig, stimmt jedoch nicht für jede Sorte. Denn einige Früchte schmecken nicht als „purer“ Fruchtsaft oder sind zum Trinken nicht geeignet. So wäre beispielsweise purer Johannisbeersaft oder Rharbarbersaft zu sauer und Bananensaft zu dickflüssig. Diese Säfte gibt es deshalb nur als Fruchtnektar.


Fruchtsaftgetränk

Ein Fruchtsaftgetränk hat noch weniger Fruchtgehalt als der Fruchtnektar. Der Fruchtanteil liegt hier zwischen 6 und 30 Prozent. Fruchtsaftgetränke sind frei von Konservierungsstoffen und sie werden ohne Kohlensäure hergestellt. Sie werden allerdings mit Trinkwasser stark verdünnt und mit Zucker gesüßt. Darüber hinaus dürfen Fruchtsaftgetränke natürliche Fruchtaromen und Lebensmittelzusatzstoffe enthalten.

Da der Fruchtgehalt am niedrigsten und die Liste der erlaubten Zusätze am längsten ist, kann man das Fruchsaftgetränk als den Verlierer im Vergleich der Säfte werten. Mit dem geringen Fruchtanteil ist auch der Anteil an Vitaminen und anderen gesunden Stoffen klein.


Fazit & Einkaufsrat

Beim Saft-Einkauf kann man nichts falsch machen, sofern man zur 100-Prozent-Fruchtsaft-Variante greift, wenn es eine gibt. Dann sollte es kein "Fruchtnektar" und erst recht kein "Fruchtsaftgetränk" sein, da diesen Wasser, Zucker und Zusatzstoffe beigemischt sind.

Der Direktsaft ist ebenso wie der Saft aus Konzentrat ein Industrieprodukt, das erhitzt wird, um ihn haltbar zu machen. Diese Fruchtsäfte sind fast gleichwertig, das Konzentrat jedoch deutlich günstiger.

Frisch gepresster Orangensaft ist geschmacklich nicht zu übertreffen. Kein industriell hergestellter Saft kommt an Frischsaft heran. Wer also Lust hat selbst Saft zu pressen: Hier gibt es wunderbare Saft-Rezepte Gemüsesaft-Rezepte und Smoothie-Rezepte.


Weiterführende Informationen zu Direktsaft, Fruchtsaft, Saft aus Konzentrat, Fruchtnektar

 

 

erstellt von Anja Kitzhaupt und Sabine Theiding

Anmelden
Login
Passwort vergessen?