NEW RENDERED

Kichererbsenmehl-Brot

1 Kommentar | keine Favoriten
Flattr this

Zutatenliste

für Personen
Kichererbsenmehl 240 Gramm
Mandeln (gemahlen) 100 Gramm
Leinsamen (geschrotet/glutenfrei) 50 Gramm
Kürbiskerne 40 Gramm
Sesam 40 Gramm
Sonnenblumenkerne 40 Gramm
Rosmarinzweige 1 Stück / 3g
Eier 4 Stück / 230g
Trockenbackhefe 1 Packung / 17g
Wasser (handwarm) 375 Milliliter
Olivenöl (nativ) 4 Esslöffel / 30g
Salz 1 Teelöffel / 6g

Zubereitungshinweise für das Rezept

1.

Den Backofen auf 190 °C vorheizen. Eine Kastenform mit Backpapier auskleiden. In einem Gefäß 375 lauwarmes Wasser, Trockenhefe und das Öl vermischen und fünf Minuten ruhen lassen. Rosmarin vom Stiel zupfen, waschen und fein hacken.

2.

Kichererbsenmehl, gemahlene Mandeln, Rosmarin, alle Samen und Salz vermischen und in einer Schüssel zu einem Haufen formen. In die Mitte eine Mulde drücken. Die Eier hinein schlagen und mit einem Schneebesen verquirlen. Langsam die Hefemischung dazu gießen und dabei nach und nach das Kichererbsenmehl und die anderen Zutaten vom Rand nach innen unterrühren. Der Kichererbsenbrot-Teig bleibt recht flüssig. In die Kastenform füllen und gleichmäßig verteilen.

3.

Backen Sie das Brot für 45 Minuten auf der mittleren Schiene im Backofen, bis es goldbraun ist. Es geht schön auf und schmeckt fantastisch locker. Nach Ablauf der Backzeit die Garprobe machen. Dafür einen Holzspieß ins Kichererbsenmehl-Brot stecken. Haftet kein Teig daran, ist das Brot fertig. Vor dem Anschneiden auf einem Rost 20 Minuten abkühlen lassen.

4.

Das Kichererbsen-Brot bleibt ist mindestens 4 Tage haltbar. Nach 2 Tagen schmeckt es getoastet am Besten. Man kann es auch einfrieren oder glutenfreie Brot-Croutons (z.B. für den Tomaten-Brot-Salat) daraus machen.

Wichtiger Hinweis: Prüfen Sie die in den Rezepten gemachten (Nahrungsmittel-) Angaben beim Zubereiten der Speisen. Prüfen Sie die Angaben insbesondere in Bezug auf Ihre Nahrungsmittelunverträglichkeiten und/oder Krankheiten. KochenOHNE übernimmt für die Richtigkeit der Angaben keine Gewähr. Bitte lesen Sie hierzu auch unsere Nutzungsbedingungen.

1 Kommentar

Um einen Kommentar verfassen zu können, müssen Sie registriert und eingeloggt sein.

Sandrinetta
Sandrinetta am 18. September 2017 um 08:05

Wieviel Öl brauche ich für den Teig?

0
SabineTheiding
SabineTheiding schrieb am 19. September 2017 um 15:25

Vier Esslöffel Olivenöl. Rapsöl geht auch. Ich habe die Zutat in der Liste ergänzt. Danke für den Hinweis.

0

Superfood-Proteinbrot, weizenfrei, glutenfrei, Paleo-Rezept

Zubereitung

15 Min.

Ruhen

45 Min.

Fertig in

60 Min.

kj (kcal)598 (143)
Eiweiß7,35 g
Kohlenhydrate7,22 g
Fett 9,43 g
Fructosegehalt0,06 g
Sorbitgehalt0,00 g
Glucosegehalt0,24 g
Laktosegehalt0,00 g

Schwierigkeitsgrad

Normal

Rezeptbewertung Rezepte bewerten können nur registrierte Mitglieder. Jetzt registrieren!

0.5
1.0
1.5
2.0
2.5
3.0
3.5
4.0
4.5
5.0
Ø 0 von 0 Stimmen

Wie gefällt Ihnen das Rezept?

Bewerten Sie mit Klick auf die Sterne

  • OHNE Weizen

    Rezepte ohne Weizen

    Als „weizenfrei“ sind alle Rezepte gekennzeichnet, bei denen kein Weizen und ebenfalls keine weizenähnlichen Getreidearten (wie Dinkel, Kamut, Einkorn, Emmer und Grünkern) verwendet werden. Außerdem sind keine Lebensmittel mit (versteckten) Bestandteilen dieser Getreidearten (z. B. Lakritze) enthalten.

    Nutzer sollten immer alle im Rezept gelisteten verarbeiteten bzw. industriell hergestellten Lebensmittel anhand der Zutatenliste der Verpackung selbst auf Weizenfreiheit überprüfen.

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Ernährung bei Weizenallergie.

  • Glutenfrei

    Glutenfreie Rezepte

    Als „glutenfrei“ sind Rezepte gekennzeichnet, die nur glutenfreie Lebensmittel und glutenfreie Produkte enthalten. Es sind keine glutenhaltigen Getreidesorten (Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Grünkern, Dinkel u.a.) und auch keine Lebensmittel mit verstecktem Gluten in den Rezepten enthalten. 

    Nutzer sollten immer alle im Rezept gelisteten verarbeiteten bzw. industriell hergestellten Lebensmittel anhand der Zutatenliste auf der Verpackung selbst auf Glutenfreiheit überprüfen.

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Ernährung bei Zöliakie / Glutenunverträglichkeit.

  • Fructosefrei

    Fructosefreie Rezepte

    Ein Rezept wird als „fructosefrei“ gekennzeichnet, wenn dessen Fructose- und Sorbitgehalt aller Zutaten zusammen geringer als 1 g pro Portion ist.

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Ernährung bei Fructosemalabsorption (Fructoseintoleranz).

  • OHNE Milch

    Rezepte ohne Milch

    „Milchfrei“ sind alle Rezepte die weder Milch, Milchprodukte oder verarbeitete Lebensmittel mit versteckten Milchbestandteilen enthalten.

    Nutzer sollten immer alle im Rezept gelisteten verarbeiteten bzw. industriell hergestellten Lebensmittel anhand der Zutatenliste der Verpackung selbst auf Milchfreiheit überprüfen. 

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Milcheiweißallergie.

  • Laktosefrei

    Laktosefreie Rezepte

    „Laktosefrei“ sind Rezepte, wenn der Laktosegehalt aller Zutaten zusammen pro Portion geringer als 5 mg (0,005 g) ist.

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Ernährung bei Laktoseintoleranz.

  • Sorbitfrei

    Sorbitfreie Rezepte

    Ein Rezept wird als „sorbitfrei“ definiert, wenn alle Zutaten zusammen weniger als 0,005 g (5 mg) Sorbit pro Portion enthalten.

    Aufgrund der Rundung wird bei den Nährwertangaben zum Sorbitgehalt 0,00 g angezeigt, sobald weniger als 0,005 g enthalten sind. Dies ist jedoch durch einen Hinweis gekennzeichnet.

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Ernährung bei Sorbitintoleranz.

Rezept-Menü
Nachgekocht
von der Redaktion
von
158 Rezepte

Rezept-Kategorien

Frühstück Brot / Brötchen ballaststoffhaltig Low-Carb-Rezepte Paleo-/Steinzeit-Ernährung (Pseudo-)Getreide Clean-Eating-Rezept