NEW RENDERED

Steckrübeneintopf nach Omas Art

0 Kommentare | keine Favoriten
Flattr this

Zutatenliste

für Personen
Steckrübe/n 1200 Gramm
Kartoffel/n 1200 Gramm
Zwiebel/n 2 Stück / 100g
gemischtes Hack 500 Gramm
Rapsöl 2 Esslöffel / 16g
Salz 1 Gramm
Petersilie (frisch) 100 Gramm

Zubereitungshinweise für das Rezept

1.

Die Steckrübe und die Kartoffeln schälen und je in ca. 1 - 1,5 cm grosse Würfel schneiden.Währenddessen das Hackfleisch in Öl anbraten und mit einer Gabel zerfasern, leicht bräunen und dann zur Seite stellen. (Dauer bei kleiner Stufe ca. 10 Minuten.)

2.

Steckrübe und Kartoffeln in einen Topf geben und mit Wasser auffüllen, bis alles knapp bedeckt ist. Etwas Salz hinzu fügen, Deckel auf den Topf geben und alles bei kleiner Hitze köcheln lassen, bis es gar ist.

3.

Kochwasser in ein anderes Behältnis gießen. (Das wird zum Teil noch für dieses Rezept gebraucht und der Rest dient als Grundlage für eine Gemüsesuppe, da im Kochwasser noch reichlich Vitamine und Mineralstoffe gelöst sind.)Kartoffeln und Steckrüben zu einem Brei stampfen oder ein Küchengerät zu diesem Zweck einsetzen. Es entsteht ein Brei, der nun mit dem gebratenen Hack vermengt und mit dem Kochwasser unter Rühren aufgefüllt wird, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.Jetzt nachsalzen. - Fertig!

4.

Feingehackte frische Zwiebel und Petersilie direkt auf das Gericht gestreut, ist auch einfach lecker. Die Zwiebel darf aber nicht warm werden, also nicht unterrühren.

5.

Hinweise: Wer mag und darf (nicht unbedingt bei Histaminintoleranz), dem empfehle ich, direkt auf dem Teller mit frischem schwarzen Pfeffer aus der Mühle zusätzlich zu würzen.Reste des Steckrübeneintopfes nach Omas Art lassen sich für die, die keine Probleme mit Histaminen haben, bequem wieder aufwärmen.Dies ist ein Spar-Rezept für den knappen Geldbeutel. Wer früher Fleisch hatte oder es heute mehr essen mag und auch nicht auf Kalorien und Fette achten muss, der nimmt statt magerem Hackfleisch angebratene Bauchfleischwürfel oder anderes Rindfleisch. Mit Geflügel schmeckt das Rezept nicht.Das Grundrezept alleine bietet schon viele Möglichkeiten zum Ausprobieren, denn die Steckrübe hat die Eigenschaft, den Geschmack der weiteren Zutaten an zu nehmen.

6.

Vegetarier oder Veganer lassen das Fleisch ganz weg, aber dann sind Kräuter zur weiteren Würzung ein Muss.Guten Appetit!

Wichtiger Hinweis: Prüfen Sie die in den Rezepten gemachten (Nahrungsmittel-) Angaben beim Zubereiten der Speisen. Prüfen Sie die Angaben insbesondere in Bezug auf Ihre Nahrungsmittelunverträglichkeiten und/oder Krankheiten. KochenOHNE übernimmt für die Richtigkeit der Angaben keine Gewähr. Bitte lesen Sie hierzu auch unsere Nutzungsbedingungen.

0 Kommentare

Schreiben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Rezept!
Es wird nur Ihr Name angezeigt. Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Einfach und lecker - ohne Milch, ohne Ei, glutenfrei

Zubereitung

30 Min.

Ruhen

0 Min.

Fertig in

30 Min.

kj (kcal)2201 (524)
Eiweiß27,44 g
Kohlenhydrate53,68 g
Fett 21,38 g
Fructosegehalt3,70 g
Sorbitgehalt0,00 g
Glucosegehalt3,58 g
Laktosegehalt0,00 g
Saccharose2,84 g

Schwierigkeitsgrad

Normal

Rezeptbewertung

Ø 2.5 von 121 Stimmen

Wie gefällt Ihnen das Rezept?

Bewerten Sie mit Klick auf die Sterne

  • OHNE Ei

    Rezepte ohne Ei

    "Eifrei" sind alle Rezepte die weder Eier, Eiprodukte oder verarbeitete Lebensmittel mit (versteckten) Eibestandteilen enthalten.

    Nutzer sollten immer alle im Rezept gelisteten verarbeiteten bzw. industriell hergestellten Lebensmittel anhand der Zutatenliste der Verpackung selbst auf Eifreiheit überprüfen.

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Ernährung bei Hühnereiweißallergie.

  • OHNE Weizen

    Rezepte ohne Weizen

    Als „weizenfrei“ sind alle Rezepte gekennzeichnet, bei denen kein Weizen und ebenfalls keine weizenähnlichen Getreidearten (wie Dinkel, Kamut, Einkorn, Emmer und Grünkern) verwendet werden. Außerdem sind keine Lebensmittel mit (versteckten) Bestandteilen dieser Getreidearten (z. B. Lakritze) enthalten.

    Nutzer sollten immer alle im Rezept gelisteten verarbeiteten bzw. industriell hergestellten Lebensmittel anhand der Zutatenliste der Verpackung selbst auf Weizenfreiheit überprüfen.

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Ernährung bei Weizenallergie.

  • Glutenfrei

    Glutenfreie Rezepte

    Als „glutenfrei“ sind Rezepte gekennzeichnet, die nur glutenfreie Lebensmittel und glutenfreie Produkte enthalten. Es sind keine glutenhaltigen Getreidesorten (Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Grünkern, Dinkel u.a.) und auch keine Lebensmittel mit verstecktem Gluten in den Rezepten enthalten. 

    Nutzer sollten immer alle im Rezept gelisteten verarbeiteten bzw. industriell hergestellten Lebensmittel anhand der Zutatenliste auf der Verpackung selbst auf Glutenfreiheit überprüfen.

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Ernährung bei Zöliakie / Glutenunverträglichkeit.

  • Histaminarm

    Histaminarme Rezepte

    Histaminarme Rezepte enthalten nur Zutaten, die bei einer Histaminitoleranz verträglich sind.

    Sobald ein Lebensmittel enthalten ist, das als stark histaminhaltiges Lebensmittel bekannt ist, wird das Rezept nicht mehr als „histaminarm“ gekennzeichnet.

    Gleiches gilt für Zutaten,
    - die viele andere biogene Amine (sog. Abbauhemmer von Histamin) enthalten und
    - die Histamin im Körper freisetzen (Histaminliberatoren).

    Die „histaminarme Rezepte"-Kennzeichnung auf kochenOHNE ist sehr strikt. Alle auch nur im Verdacht stehenden potentiell unverträglichen Zutaten sind ausgeschlossen. Das bedeutet auch: Es ist wahrscheinlich, dass Betroffene nicht auf alle ausgeschlossenen Lebensmittel reagieren. 

    Pfeffer wurde als einzige Ausnahme in die „Erlaubt-Liste“ genommen, da es in der Regel in sehr kleinen Mengen verzehrt und von vielen Betroffenen vertragen wird.

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur histaminarmen Ernährung.

  • OHNE Milch

    Rezepte ohne Milch

    „Milchfrei“ sind alle Rezepte die weder Milch, Milchprodukte oder verarbeitete Lebensmittel mit versteckten Milchbestandteilen enthalten.

    Nutzer sollten immer alle im Rezept gelisteten verarbeiteten bzw. industriell hergestellten Lebensmittel anhand der Zutatenliste der Verpackung selbst auf Milchfreiheit überprüfen. 

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Milcheiweißallergie.

  • OHNE Soja

    Rezepte ohne Soja

    Als „sojafrei“ sind alle Rezepte gekennzeichnet, bei denen kein Soja, keine Sojaprodukte oder Lebensmittel mit (versteckten) Sojabestandteilen enthalten sind. Zusätzlich dürfen keine Lebensmittel enthalten sein, in denen Soja häufig verwendet wird (wie z. B. Margarine oder Brot). 

    Nutzer sollten immer alle im Rezept gelisteten verarbeiteten bzw. industriell hergestellten Lebensmittel anhand der Zutatenliste der Verpackung selbst auf Sojafreiheit überprüfen.

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Ernährung bei Soja-Allergie.

  • Laktosefrei

    Laktosefreie Rezepte

    „Laktosefrei“ sind Rezepte, wenn der Laktosegehalt aller Zutaten zusammen pro Portion geringer als 5 mg (0,005 g) ist.

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Ernährung bei Laktoseintoleranz.

  • Sorbitfrei

    Sorbitfreie Rezepte

    Ein Rezept wird als „sorbitfrei“ definiert, wenn alle Zutaten zusammen weniger als 0,005 g (5 mg) Sorbit pro Portion enthalten.

    Aufgrund der Rundung wird bei den Nährwertangaben zum Sorbitgehalt 0,00 g angezeigt, sobald weniger als 0,005 g enthalten sind. Dies ist jedoch durch einen Hinweis gekennzeichnet.

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Ernährung bei Sorbitintoleranz.

Rezept-Menü
von
156 Rezepte

Rezept-Kategorien

Fleischgerichte Hauptspeise Rind Schwein deutsch nährstoffreich Herbst-Rezepte Winter-Rezepte Gemüserezept Möhren-Rezept Günstig, billig kochen Gut vorzubereiten