NEW RENDERED

Süße glutenfreie Quarkbrötchen ohne Hefe

3 Kommentare | 6 Favoriten
Flattr this

Zutatenliste

für Personen
Reismehl 180 Gramm
Magerquark (Bio) 400 Gramm
geriebene Bio-Zitronenschale 2 Teelöffel / 8g
Kartoffelmehl 200 Gramm
Hirsemehl 200 Gramm
Quinoa (gepufft) 40 Gramm
Wasser 300 Gramm
Zucker 50 Gramm
Vanille (gemahlen) etwas / 2g
Weinstein Backpulver (glutenfrei) 2 Tüte/n / 34g
Flohsamenschalen 4 Teelöffel / 8g
Butter 3 Esslöffel / 40g

Zubereitungshinweise für das Rezept

1.

Reismehl und Zitronenschale mit 300ml kochendem Wasser verrühren. 15 Minuten quellen lassen. Den Quark unterrühren.

2.

Hirse-, Kartoffelmehl, Quinoa-Pops (gepuffter Quinoa), Zucker, Vanille, Backpulver und die Flohsamen vermischen. Butter zerlassen und unterrühren. Das Gemisch mit dem gequollenen Reismehl zu einem lockeren Teig verrühren.

3.

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

4.

Aus dem Teig mit bemehlten Händen (Hirsemehl verwenden) zwölf Brötchen formen, auf das Backblech legen und mit einem nassen Messer längs einschneiden. Alternativ kann man auch Muffin-Formen verwenden. Der Teig reicht dann für ca. 16 Brötchen. Für die Optik ein paar Quinoa-Pops auf die glutenfreien Quarkbrötchen streuen.

5.

Die glutenfreien Brötchen im Ofen (mittlere Schiene) bei 180 ca. 40 Minuten goldgelb backen.

6.

Wer morgens frische glutenfreie Brötchen haben möchte, stellt den gequollenen Reismehl-Quarkteig über Nacht kühl, mischt auch die übrigen Zutaten vor und fügt am morgen kurz vorm Backen alles zusammen.

7.

HINWEIS: Damit bei glutenfreien Rezepten alles gelingt, ist ein genaues Abwiegen aller Zutaten (glutenfreie Mehle und Flüssigkeiten) wichtig. Viele Meßbecher sind ungenau, nehmen Sie daher besser eine Waage. Dann gelingen die glutenfreien Quarkbrötchen garantiert.

Wichtiger Hinweis: Prüfen Sie die in den Rezepten gemachten (Nahrungsmittel-) Angaben beim Zubereiten der Speisen. Prüfen Sie die Angaben insbesondere in Bezug auf Ihre Nahrungsmittelunverträglichkeiten und/oder Krankheiten. KochenOHNE übernimmt für die Richtigkeit der Angaben keine Gewähr. Bitte lesen Sie hierzu auch unsere Nutzungsbedingungen.

3 Kommentare
Granat-Apfel
Granat-Apfel schrieb am 14. August 2015 um 09:58

Lecker! Ich hab Sie mit Amaranth-Pops gemacht und anstatt Butter Rapsöl!

1 Antworten
kiwi
kiwi schrieb am 21. März 2016 um 13:14

ich würde das rezept sehr gerne ausprobieren, vertrage aber keine zitrone. gibt es irgendeine alternative zu der zitronenschale? kann ich dafür was anderes einsetzen? würde mich sehr über eine antwort freuen :)

1 Antworten
kochenOHNE
kochenOHNE schrieb am 21. März 2016 um 16:32

Hi Kiwi, die Zitronenschale ist "nur" für den Geschmack zuständig - Du kannst sie also einfach weglassen! Viel Erfolg & schick uns gern ein Feedback und/oder Foto nach dem Backen....

0 Antworten

Schreiben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Rezept!
Es wird nur Ihr Name angezeigt. Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Leckere glutenfreie histaminarme Brötchen - nicht nur bei Kindern beliebt

Zubereitung

20 Min.

Ruhen

55 Min.

Fertig in

1 Std. 15 Min.

kj (kcal)908 (217)
Eiweiß6,09 g
Kohlenhydrate39,87 g
Fett 2,97 g
Fructosegehalt1,86 g
Sorbitgehalt0,00 g
Glucosegehalt1,86 g
Laktosegehalt0,93 g
Saccharose3,64 g

Schwierigkeitsgrad

Normal

Rezeptbewertung

Ø 3 von 132 Stimmen

Wie gefällt Ihnen das Rezept?

Bewerten Sie mit Klick auf die Sterne

  • OHNE Ei

    Rezepte ohne Ei

    "Eifrei" sind alle Rezepte die weder Eier, Eiprodukte oder verarbeitete Lebensmittel mit (versteckten) Eibestandteilen enthalten.

    Nutzer sollten immer alle im Rezept gelisteten verarbeiteten bzw. industriell hergestellten Lebensmittel anhand der Zutatenliste der Verpackung selbst auf Eifreiheit überprüfen.

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Ernährung bei Hühnereiweißallergie.

  • OHNE Weizen

    Rezepte ohne Weizen

    Als „weizenfrei“ sind alle Rezepte gekennzeichnet, bei denen kein Weizen und ebenfalls keine weizenähnlichen Getreidearten (wie Dinkel, Kamut, Einkorn, Emmer und Grünkern) verwendet werden. Außerdem sind keine Lebensmittel mit (versteckten) Bestandteilen dieser Getreidearten (z. B. Lakritze) enthalten.

    Nutzer sollten immer alle im Rezept gelisteten verarbeiteten bzw. industriell hergestellten Lebensmittel anhand der Zutatenliste der Verpackung selbst auf Weizenfreiheit überprüfen.

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Ernährung bei Weizenallergie.

  • Glutenfrei

    Glutenfreie Rezepte

    Als „glutenfrei“ sind Rezepte gekennzeichnet, die nur glutenfreie Lebensmittel und glutenfreie Produkte enthalten. Es sind keine glutenhaltigen Getreidesorten (Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Grünkern, Dinkel u.a.) und auch keine Lebensmittel mit verstecktem Gluten in den Rezepten enthalten. 

    Nutzer sollten immer alle im Rezept gelisteten verarbeiteten bzw. industriell hergestellten Lebensmittel anhand der Zutatenliste auf der Verpackung selbst auf Glutenfreiheit überprüfen.

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Ernährung bei Zöliakie / Glutenunverträglichkeit.

  • Histaminarm

    Histaminarme Rezepte

    Histaminarme Rezepte enthalten nur Zutaten, die bei einer Histaminitoleranz verträglich sind.

    Sobald ein Lebensmittel enthalten ist, das als stark histaminhaltiges Lebensmittel bekannt ist, wird das Rezept nicht mehr als „histaminarm“ gekennzeichnet.

    Gleiches gilt für Zutaten,
    - die viele andere biogene Amine (sog. Abbauhemmer von Histamin) enthalten und
    - die Histamin im Körper freisetzen (Histaminliberatoren).

    Die „histaminarme Rezepte"-Kennzeichnung auf kochenOHNE ist sehr strikt. Alle auch nur im Verdacht stehenden potentiell unverträglichen Zutaten sind ausgeschlossen. Das bedeutet auch: Es ist wahrscheinlich, dass Betroffene nicht auf alle ausgeschlossenen Lebensmittel reagieren. 

    Pfeffer wurde als einzige Ausnahme in die „Erlaubt-Liste“ genommen, da es in der Regel in sehr kleinen Mengen verzehrt und von vielen Betroffenen vertragen wird.

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur histaminarmen Ernährung.

  • Fructosearm

    Fructosearme Rezepte

    Ein Rezept wird als „fructosearm“ gekennzeichnet, wenn eine Portion zusammengerechnet weniger als 8 g Fruktose- und  Sorbit enthält und zusätzlich der Glucoseanteil (Traubenzuckeranteil) gleich hoch oder höher ist. Saccharose wird dabei zur Hälfte dem Fructose- und dem Glucosewert zugerechnet.

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Ernährung bei Fructosemalabsorption (Fructoseintoleranz).

  • OHNE Soja

    Rezepte ohne Soja

    Als „sojafrei“ sind alle Rezepte gekennzeichnet, bei denen kein Soja, keine Sojaprodukte oder Lebensmittel mit (versteckten) Sojabestandteilen enthalten sind. Zusätzlich dürfen keine Lebensmittel enthalten sein, in denen Soja häufig verwendet wird (wie z. B. Margarine oder Brot). 

    Nutzer sollten immer alle im Rezept gelisteten verarbeiteten bzw. industriell hergestellten Lebensmittel anhand der Zutatenliste der Verpackung selbst auf Sojafreiheit überprüfen.

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Ernährung bei Soja-Allergie.

  • Laktosearm

    Laktosearme Rezepte

    Laktosearm sind Rezepte, wenn der Laktosegehalt aller Zutaten des Rezeptes zusammen pro Portion weniger als 1 g ist.

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Ernährung bei Laktoseintoleranz.

  • Sorbitfrei

    Sorbitfreie Rezepte

    Ein Rezept wird als „sorbitfrei“ definiert, wenn alle Zutaten zusammen weniger als 0,005 g (5 mg) Sorbit pro Portion enthalten.

    Aufgrund der Rundung wird bei den Nährwertangaben zum Sorbitgehalt 0,00 g angezeigt, sobald weniger als 0,005 g enthalten sind. Dies ist jedoch durch einen Hinweis gekennzeichnet.

    Weitere Infos zur Nährwertberechnung und zur Ernährung bei Sorbitintoleranz.

Rezept-Menü
Nachgekocht
von der Redaktion
von
154 Rezepte

Rezept-Kategorien

Frühstück Brot / Brötchen Kindergeburtstag Partyrezept Picknick Hirse Quinoa