nach oben
Logo kochenOHNE
Rezepte bei Lebensmittelunverträglichkeit & Allergie glutenfrei, laktosefrei, histaminarm, ohne Weizen, fructosefrei, ohne Ei

Schwefelhaltige Lebensmittel

Schwefel essen ist wichtig für die Gesundheit, denn er kann vom Körper nicht selbst hergestellt werden. Eine gute Versorgung mit Schwefel hilft bei Schmerz, Entzündung und Allergie.

von Sabine Theiding, Gründerin kochenOHNE


Schwefel ist ein Mineralstoff, der in jeder Zelle des Körpers vorhanden ist. Der menschliche Körper besteht sogar zu etwa 0,2 Prozent aus Schwefel. Schwefel ist wichtig für den Stoffwechsel und das Immunsystem. Das Mineral wirkt an etlichen Stoffwechselvorgängen im Körper mit und an dessen Entgiftung. Ohne Schwefel können sich Gelenke, Knorpel, Haut und Blutgefäße nicht regenerieren. Schwefelhaltige Aminosäuren wirken entzündungshemmend und auch schmerzlindernd. Schwefelmangel kann zu Kraftlosigkeit, Müdigkeit, Konzentrationsmangel, Muskel- und Gelenkschmerzen führen.


Die 20 besten Lebensmittel mit Schwefel

Dass Knoblauch durch die schwefelhaltige Verbindung Alliin besonders gesund ist, ist bekannt. Aber hätten Sie gewusst, das Schwefel auch folgenden Lebensmitteln steckt?

Vegane schwefelhaltige Lebensmittel

  • Sojabohnen

Sojabohnen hat haben stolze 400 mg Schwefel pro 100 g. Edamame und Tofu haben 160 mg.

  • Nüsse

Besonders Erdnüsse haben mit 384 mg Schwefel einen hohen Gehalt. Aber auch Pistazien (255 mg), Macadamia-Nüsse (250 mg), Cashews (210 mg), Mandeln (140 mg) und Walnüsse (130 mg) sind gute Schwefelquellen.

  • Kerne und Samen

Alle Kerne und Samen sind schwefelreich, besonders viel haben Sonnenblumenkerne (290 mg), Sesam (230 mg) und Leinsamen (220 mg)

  • Weizenkeime

Weizenkeime haben 250 mg Schwefel pro 100g.

  • Haferflocken

Haferflocken haben 200 mg Schwefel pro 100g.

  • Vollkorn-Couscous

Vollkorn Couscous hat 194 mg Schwefel pro 100g.

  • Vollkorngetreide

Das volle Korn von Weizen, Dinkel, Roggen oder Gerste hat 150 mg Schwefel. Vollkornbrote, Vollkornnudeln oder Vollkornpizzateig liefern viel Schwefel.

  • Brokkoli

Brokkoli hat 140 mg Schwefel pro 100g. Ein ganzer Brokkoli (500 g) also 700 mg.

  • Grünkern

Grünkern hat 140 mg Schwefel pro 100g.

  • Lollo rosso Salat

Grünkern hat 84 mg Schwefel pro 100g.

  • Kohl

Grünkohl, Wirsingkohl, Spitzkohl, Rosenkohl haben ungefähr 80 mg Schwefel pro 100g.

  • Zwiebeln und Knoblauch

Zwiebel, Lauch, Knoblauch haben 58 mg Schwefel pro 100g.

  • Erbsen

Erbsen haben 58 mg Schwefel pro 100g.

  • Feldsalat

Feldsalat geht auch zu den schwefelhaltigen Lebensmittel. Es hat 48 mg Schwefel pro 100g.

  • Johannisbeeren

Johannisbeeren haben 29 mg Schwefel pro 100 g.

  • Zucchini

Zucchini haben 29 mg Schwefel pro 100 g.

Tierische schwefelhaltige Lebensmittel

Tierische Lebensmittel sollten aus mehreren Aspekten (Umwelt, Ethik, Gesundheit) nur begrenzt gegessen werden. Nachfolgende sind jedoch gute Schwefelquellen. 

  • Fisch

Viele Fischsorten zählen zu den schwefelhaltigen Lebensmitteln, z.B. Rotbarsch (290 mg), Kabeljau (278 mg), Seelachs (276 mg), Lachs (275 mg) oder Matjes (242 mg).

  • Schweinefleisch

Schweinefleisch hat 279 mg Schwefel pro 100 g.

  • Rindfleisch

Rindfleisch hat 278 mg Schwefel pro 100 g.

  • Käse

Die meisten Käsesorten gehören zu den schwefelhaltigen Lebensmitteln, z.B. Gouda, Edamer, Butterkäse, Camembert. Sie haben 240 mg Schwefel pro 100 g.

  • Ei

Eier haben 180 mg Schwefel pro 100 g. Ein Ei (55g) liefert also 95 mg Schwefel.


Nahrungsergänzungsmittel

Methylsulfonylmethan (MSM)

Natural Elements - 365 vegane MSM Kapseln

vegan und ohne unerwünschte Zusatzstoffe

hoch dosiert: 99,9 % reines, hoch bioverfügbares MSM

unabhängig laborgeprüft und hergestellt in Deutschland

MSM Kapseln

24,99 (inkl. MwSt)

Tabelle: Schwefelhaltige Lebensmittel

Wo ist Schwefel enthalten und wie viel? Wer viel Schwefel essen will, bekommt mit dieser Tabelle Auskunft. Alle Schwefelangaben in Milligramm (mg) pro 100 g.

Pflanzliche Lebensmittel mit viel Schwefel

Lebensmittel Schwefel in mg pro 100 g
Brunnenkresse (Pulver) 1289
Petersilienblatt (Pulver) 916
Borretsch (Pulver) 608
Zitronenmelisse (getrocknet) 511
Spirulina Pulver 460
Sojabohnen 400
Erdnuss, Erdnussmus 384
Champignon (getrocknet) 364
Bierhefe 350
Rotalge (getrocknet) 316
Paranuss 315
Rübenblatt (getrocknet) 311
Limabohne (getrocknet) 306
Hefe 300
Sonnenblumenkerne 280
Pistazie 255
Weizenkeime 250
Macadamianuss 250
Brennnessel Pulver 233
Sesam 230
Leinsamen 220
Cashew / Cashewnuss 210
Sojamehl 206
Haferflocken 200
Haferkleieflocken 200
Kresse (Gartenkresse) 200
Senf 200
Couscous 194
Vollkornnudeln 190
Küchenkräuter 190
Mungobohnen 190
Kidneybohnen (getrocknet) 186
grüner Tee 180
Haselnussmus 164
Kürbiskern 162
Haselnuss 161
Tofu 160
Pinienkerne 152
Pekannuss 150
Mandeln, Mandelmehl 150
Pfirsichkern 150
Mohn 150
Ingwerpulver 150
Bitterschokolade mit Nüssen 147
Weizenvollkorn 140
Roggen, Roggenmehl 140
Grünkern 140
Mandeln, Mandelmus 140
Spirulina getrocknet 139
Brokkoli 130
Walnüsse 130
Erbsen (getrocknet) 130
Linsenmehl 124
Knäckebrot mit Sesam 123
Gerste, Gerstengraupen, Gerstenmehl 120
Vollkornbrötchen mit Sonnenblumenkernen 98
Wirsingkohl 88
Lollo rosso Salat 87
Rosenkohl 86
Pfefferminze frisch 84
Grünkohl 84
Schnittlauch 80
Spitzkohl 70
Mungobohnensprossen 78
Rotkohl 75
Chinakohl 67
Blumenkohl 61
Zwiebeln 58
Knoblauch 57
Weißkohl 54
Erbsen (frisch) 54
Linsen 54
getrocknete Tomaten 48
Feldsalat 48
Portulak 48
Johannisbeeren 29
Zucchini 29

Tierische Lebensmittel mit viel Schwefel

Lebensmittel Schwefel in mg pro 100 g
Aal 442
Garnele 360
Fischrogen, Kaviar 300
Krabben 300
Jakobsmuschel 300
Venusmuschel 300
Gans 300
Taubenfleisch 300
Seelachs (Köhler) 291
Rotbarsch 290
Tintenfisch 289
Ente 286
Schweinefleisch 279
Kabeljau 278
Rindfleisch 278
Seelachs (Köhler) 276
Lachs geräuchert 275
Parmaschinken 267
Kabeljau 266
Zander 253
Rumpsteak 252
Parmesan 250
Schmelzkäse 250
Lachs 249
Matjes geräuchert 242
Gouda 240
Edamer 230
Camembert 230
Seelachs (Köhler) 230
Danablu Käse 220
Butterkäse 210
Sprotte 200
Hühnerei 180
Bratwurst 120

Bedarf und Dosierung von Schwefel

Die Bedeutung des Schwefels ist nach wie vor kaum bekannt. Einen offiziellen Richtwert der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) gibt es nicht. Wissenschaftler sprechen bei gesunden Menschen von einem täglichen Schwefelbedarf von 20 mg/kg pro Tag:

  • Erwachsene (60 kg) benötigen 1200 mg Schwefel.
  • Erwachsene (80 kg) benötigen 1600 mg Schwefel.

Therapeutische Dosen können 3000 bis 6000 mg (3 - 6 Gramm) Schwefel pro Tag betragen. Schwefel gilt in hohen Dosierungen als sicher.

Einen erhöhten Bedarf haben:

  • Kinder
  • Extremsportler
  • kranke Menschen

Schwefel wird bei Arthrose und in der Komplementärmedizin zum Beispiel auch bei Rheuma, Heuschnupfen, Rosazea, Krebs, Diabetes, Rückenschmerzen, Schwermetallvergiftung, hohen Blutfettwerten, Fibromyalgie oder Darmentzündung eingesetzt.


Vegane Ernährung

Tierisches Eiweiß enthält mehr schwefelhaltige Aminosäuren als pflanzliches Eiweiß, daher sollten Veganer auf die Versorgung mit genügend Schwefel achten.


MSM: Nahrungsergänzung mit organischem Schwefel

Ernährungswissenschaftler wie Dr. Anne Fleck empfehlen, bei chronischen Entzündungskrankheiten wie Rheuma, Schmerzkrankheiten (Rückenschmerzen oder Fibromyalgie) oder Schwermetallvergiftungen Methylsulfonmethan (MSM) einzunehmen. MSM ist eine weiße, geruchlose, leicht bitter schmeckende, kristalline Substanz, die 34 % Schwefel enthält. Idealerweise wählt man sie als MSM-Kapseln ohne Zusatzstoffe.


Nahrungsergänzungsmittel

Methylsulfonylmethan (MSM)

Natural Elements - 365 vegane MSM Kapseln

vegan und ohne unerwünschte Zusatzstoffe

hoch dosiert: 99,9 % reines, hoch bioverfügbares MSM

unabhängig laborgeprüft und hergestellt in Deutschland

MSM Kapseln

24,99 (inkl. MwSt)

Schwefel in der Lebensmittelindustrie

Große Mengen an Schwefel können Lebensmitteln als Zusatzstoff E 220, E 221 oder E 228 (Schwefeldioxid, Sulfit) beigefügt sein. Oft wird er als Konservierungsstoff in Wein oder Trockenobst eingesetzt.

Schwefel gehört zu den 14 häufigsten Auslösern von Unverträglichkeiten, er löst zum Beispiel Kopfschmerzen, Übelkeit oder Asthmaanfälle aus. Betroffen sind Menschen mit einem Molybdän-Enzymmangel (baut Sulfit ab) oder mit Pseudoallergien. Als Zusatzstoff muss Schwefel deshalb in der Zutatenliste oder auf der Verpackung gekennzeichnet werden.


Quellen

Alle Internetlinks abgerufen am 13. September 2022

Unsere Website enthält Affiliate Links (* Markierungen). Das sind Verweise zu Partner-Unternehmen. Wenn du auf den Link klickst und darüber bei unseren Partnern einkaufst, entstehen keine Zusatzkosten für dich. Wir erhalten hierfür eine geringe Provision. Du kannst uns mit deinem Einkauf unterstützen. So können wir einen Teil der Kosten für den Betrieb der Seite decken und kochenohne.de weiterhin kostenfrei anbieten.

nach oben